Alles rund um Schlösser, Schlüssel und Safes
über mich
Alles rund um Schlösser, Schlüssel und Safes

Du bist unsicher, was den Kauf eines neuen Schlosses für deine Wohnungstüre angeht? Was hat man eigentlich beim Einbau zu beachten und lohnt es sich, dafür einen Fachmann wie den Schlüsseldienst zu holen? All diese Fragen wollen wir dir nun auf dieser Seite beantworten. Wir bieten dir alle relevanten Informationen zu dem Thema und hier erwarten dich auch Informationen rund um Schlüsseldienste. Denn diese sind oftmals zu Unrecht in Verruf. Wir möchten auf unserer Seite aufklären und dir sagen, was du tun kannst, um einen Schlüsseldienst zu vermeiden. Du willst alles über moderne Schließanlagen und Schlösser wissen? Dann schau dir unbedingt unseren Blog an. Wir freuen uns, dass du fündig geworden bist und werden dir zukünftig alles über dieses Thema offenbaren!

letzte Posts

Alles rund um Schlösser, Schlüssel und Safes

Wissenswertes zum Thema Schlosserei

Cory Morales

Eine Schlosserei, wie auch der Aufsperrdienst Wien - Schlosserei Petko, zählt zu einem der wichtigen Bereiche, wenn es um das Thema Metallverarbeitung geht. Meist sind es kleine, selbstständige Unternehmen aus dem Mittelstand, die diese Arbeiten durchführen. Sie werden sowohl zu den handwerklichen Betrieben, als auch zum industriellen Zweig zugeordnet. Im Handwerk sind es Betriebsschlosser und Werkzeugmacher, die besondere Werkzeuge, Metallgestelle, sowie Tore und für den Fahrzeugbau spezielle Vorrichtungen anfertigen. Zudem werden alle hier anfallenden Wartungen und Reparaturen mit übernommen. Im Feld der Industrie sind es da schon ganze Abteilungen, die in die Prozesse einer Produktion bzw. Fertigung mit integriert sind. Je nach Bedarf werden aus Metallteilen individuelle Konstruktionen hergestellt, zugeschnitten, gestanzt und zurecht geschliffen. Darüber hinaus werden Anlagen und Maschinen instandgesetzt, eventuell umgeformt und zusammengeschweißt.

Wer in der Industrie arbeitet, wird umgangssprachlich entsprechend als Schlosser tituliert. Hierbei handelt es sich jedoch um einen veralteten Begriff. Vielmehr ist es heute der Industriemechaniker oder der Konstruktionsmechaniker, der vor allem anfallenden Aufgaben erledigt. Wer gerne den Beruf erlernen möchte, muss mit einer vierjährigen, dualen Ausbildung rechnen. Innerhalb dieser Zeit erlernt der Lehrling alle oben bereits genannten Tätigkeiten, sowohl in der Theorie und Praxis. Neben mechanischem Wissen erhalten die Schüler allerdings auch ein Einblick in Beratung und in Verhandlung. Dies ist gerade für Personen wichtig, die später in kleineren Unternehmen arbeiten oder sich selbstständig machen, da viel Kontakt zu Kunden besteht. Nach der Hälfte der Ausbildungszeit (nach 2 Jahren) muss der Auszubildende eine erste Prüfung in Form eines Arbeitsauftrages ablegen und ein fachliches Gespräch führen. Nach weiteren 2 Jahren findet dann die allgemeine Abschlussprüfung statt. Nach der bestandenen Ausbildung kann die nun neue Fachkraft sich für einen der vielseitigen Berufsrichtungen entscheiden.

Dabei sind die Aussichten gar nicht so einmal schlecht, da die Nachfrage an handwerklichem Wissen sehr nachgefragt ist. Demnach sind die Verdienstchancen recht gut. Selbst während der Ausbildung wurde der Lehrling bereits gut bezahlt. Wer weiter gehen möchte, kann eine Weiterbildung zum Fachwirt oder Meister machen, sodass der Metallfachmann Arbeiten im administrativen Bereich übernehmen kann. Zudem darf man dadurch auch eigene Lehrlinge ausbilden.

Blickt man in die Vergangenheit so gehörte die Schlosserei zum Berufsbild der Kleinschmiede. Der damalige Schlosser gehörte zu einer Zunft und hatte eher die Funktion eines heutigen Schlüsseldienstes, da er mit der Anfertigung von Schlüssel und das Öffnen fremder Schlösser beschäftigt wurde. Um sich ein Brot dazuzuverdienen wurden indessen weitere Aufträge zum Verarbeiten metallischer Gegenstände nebenbei aufgenommen. Da sich dennoch die Tätigkeiten einer Schlosserei, mit denen des Schmiedes kaum noch unterscheiden ließen, gab es im Jahr 1989 eine Neuordnung, sodass ab diesem Zeitpunkt nun beide Berufe als Metallbauer bezeichnet wurden.


Teilen